E-Paper - 28. November 2018
Rheintaler Bote
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

te sich ein anderes Bild. Hier sprach sich die Bevölkerung klar für die Fusion aus. Dem Vereinigungsbeschluss der politischen Gemeinden Rebstein und Marbach stimmte Rebstein bei einer Stimmbeteiligung von 52,3 Prozent mit 69 Prozent Ja-Stimmen zu. Und zur Inkorporationsvereinbarung mit der Primarschule Rebstein sagen die BürgerInnen sogar mit 71,62 Prozent Ja. Wegen des doppelten Neins aus Marbach ist die Fusion dennoch vom Tisch. Wie Rebsteiner Gemeindepräsident Andreas Eggenberger sagt: «Es wurde viel Herzblut in das Projekt investiert und deshalb ist eine gewisse Enttäuschung sicherlich vorhanden.» Doch die Gemeinde wolle sich auf das Positive konzentrieren. «Das deutliche Ja der Rebsteiner Bevölkerung zeigt, dass der Wunsch nach Weiterentwicklung vorhanden ist.» Es seien grosse Projekte pendent, wie etwa die Dorfplatz-Gestaltung, welche im kommenden Jahr in Angriff genommen werde. Für eine Vereinigung sei es wohl einfach zu früh gewesen und nun gehe es darum, die bisher gute Zusammenarbeit fortzuführen, so Eggenberger. Auch der Marbacher Gemeindepräsident Alexander Breu betont: «Der Souverän hat mit einer hohen Stimmbeteiligung deutlich seine Meinung über die Vereinigung abgegeben und es ist unsere Aufgabe, in diesem Sinne zu handeln. Wir werden uns nun auf Projekte in der Gemeinde konzentrieren, um uns für die Zukunft zu rüsten.» Deshalb sei Breu auch nicht enttäuscht über das Abstimmungsergebnis und freut sich auf kommende gemeinsamen Projekte und darauf, die gute Zusammenarbeit mit Rebstein weiter voran zu treiben. So werden insbesondere die Zukunft des Altersheims Geserhus und die Sanierung der Staatsstrasse zwischen Altstätten und Heerbrugg wichtige gemeinsame Projekte im Jahr 2019 sein. Doch auch wenn die fruchtbare Zusammenarbeit auch nach dem Nein weiter gelebt werde, betonen beide Gemeindepräsidenten, dass mit der Abstimmung vom vergangenen Sonntag eine Vereinigung der Gemeinden definitiv gestorben sei von den Behörden werde kein weiterer Anlauf genommen.

Rheintaler Bote vom Mittwoch, 28. November 2018, Seite 3 (10 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   November   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30