© RZ Koblenz 

Keine Rose, dafür die grosse Liebe

Von Cassandra Wüst

Kein Glück für die Rheintaler Kandidaten bei Bachelorette: Marvin Larisegger aus St. Margrethen bekam in der zweiten Folge keine Rose. Dafür hat es bei ihm im echten Leben gefunkt.

St. Margrethen Es scheint, als kommen die Rheintaler Kandidaten bei Bachelorette Andrina Santoro nicht an. Alex Bartl aus Diepoldsau musste die Sendung bereits nach der ersten Nacht der Rosen verlassen. Das Aus für Marvin Larisegger folgte in der zweiten Sendung. Auch er weint der Bachelorette nicht nach: «Im ersten Moment war ich schon ein wenig enttäuscht, dass es mit Andrina nicht geklappt hat», sagt Marvin und erzählt weiter: «Ich glaube ich hatte einfach zu wenig Möglichkeiten, mit ihr normal und alleine zu reden.» Da nützte auch seine Fernseh-Erfahrung in den vergangenen Dating-Shows nichts weder nackig bei der Sendung «Adam sucht Eva», noch schick angezogen bei «First Dates» und auch nicht bei «Bachelorette» hat Marvin sein Liebesglück finden können. Dafür hat es nun im echten Leben gefunkt.

Noch ganz frisch

«Ja, ich bin verliebt», sagt der 24-Jährige. Es sei jedoch alles noch ganz frisch. Seine Auserwählte, die 21-jährige Celine, hat er an der Offa kennengelernt. «Es war am Anfang komisch, als er mir erzählt hat, dass er bei Bachelorette mitmacht. Ich habe mich dann aber damit abgefunden, denn er wollte es und er soll machen, was ihn glücklich macht», erzählt Celine. Bis vorletzten Montag durfte jedoch noch niemand von der Beziehung wissen. Denn bis dahin war er noch offiziell bei der Bachelorette im Rennen. «Ich bin froh, dass wir die Beziehung nun offiziell machen können», erzählt Celine. Hat der 24-Jährige nun seine grosse Liebe gefunden? «Ja, es läuft momentan sehr gut zwischen uns. Ich denke die Zukunft wird zeigen, ob es mit uns halten wird», sagt Marvin. Damit ist es wohl vorerst vorbei mit Dating-Shows für den Rheintaler.


Rheintaler Bote vom Mittwoch, 15. Mai 2019, Seite 1